Unser Schulleitbild – der Nationalpark Hohe Tauern

Seit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages unserer Schule mit dem Nationalpark Hohe Tauern führt unsere Schule die Bezeichnung Nationalparkhauptschule bzw. nun Nationalparkmittelschule. Schon seit vielen Jahren arbeiten wir mit unseren Schüler/innen bei verschiedenen Projekten mit dem Nationalpark zusammen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Nationalparkgedanken in unser Schulprogramm aufzunehmen und die Lehrpläne in den einzelnen Fächern entsprechend anzu-passen. Unser Ziel ist es, dass alle SchülerInnen der Nationalparkmittelschule Winklern im Laufe der 4 Jahre sich intensiv mit dem Nationalparkgedanken auseinandersetzen und möglichst umfassende Informationen über unsere ganz spezielle Region erhalten.

Gemeinsam mit Mitarbeitern des Nationalparks wurde ein spezifisches Programm ausgearbeitet, dass in möglichst vielen Unterrichtsfächern im Laufe der 4 Jahre auf der Sekundarstufe Bezug auf den Nationalpark Hohe Tauern nimmt.


Dem Entwicklungsstand unserer Schüler/innen angepasst setzten wir für alle Schulstufen ganz bestimmte Schwerpunkte. Vor allem sollen diese Themen fächerübergreifend im Unterricht behandelt werden. Neben der Bearbeitung der diversen Themen im Unterricht soll aber auch die direkte Begegnung mit dem Schutzgebiet durch Wanderungen, Führungen und Aktionstagen forciert werden. Das Naturerlebnis soll neben der Vermittlung von Wissen über unsere ganz spezielle Region einen hohen Stellenwert eingeräumt bekommen.


Mit der Einbindung des Nationalparkgedankens in unser Schulleitbild verfolgen wir die nachstehenden übergeordneten Ziele:

  • Unsere SchülerInnen sollen verstehen, dass der Nationalpark für eine ausge-wogene nachhaltige Entwicklung unserer Region ökologisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich eine zentrale Rolle spielt.
  • Durch unser spezielles Unterrichtsprogramm sollen sie den Wert des Natur – und Kulturerbes unserer Region schätzen lernen, damit sie später bereit sind, die Verantwortung für das zukünftige Wohlergehen dieser Region zu übernehmen.
  • Mit unseren Schwerpunkten im Rahmen der Schulautonomie (Italienisch als 2.Lebende Fremdsprache, Kreatives Gestalten) bieten wir unseren vielseitig begabten SchülerInnen die Möglichkeit einer speziellen Förderung ihrer Stärken. Differenzierung im Unterrichtsangebot ermöglicht den SchülerInnen neben dem Erwerb der notwendigen Kernkompetenzen ein auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot anzunehmen, um ihre besonderen Stärken gezielt zu entwickeln und zu fördern.
  • Durch den Einsatz zeitgemäßer Unterrichtsmethoden und der entsprechenden modernen Technologien sind wir bestrebt, den uns anvertrauten jungen Menschen die erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln. Differenzierung und Individualisierung im Unterricht ermöglicht uns die persönlichen Stärken weiter zu entwickeln und individuelle Schwächen zu erkennen, um diese so weit als möglich abzuschwächen.
  • Im Rahmen von Projekten bieten wir den SchülerInnen die Möglichkeit der intensiven Auseinandersetzung mit einem Thema, oft in Gruppenarbeit, um auch ihre sozialen Kompetenzen zu fördern.
  • Workshops, gemeinschaftsfördernde Aktivitäten wie Sportwochen, Projekttage, Exkursionen und Fachvorträge ergänzen das Angebot und schaffen so eine Vielfalt, die den hohen Ansprüchen von unterschiedlich begabten Schüler/innen versucht gerecht zu werden.
  • Ein besonders wichtiger Aspekt für uns sind eine ökologisch nachhaltige Ausrichtung unseres Tun und Handelns in allen Bereichen unseres Bildungsauftrages sowie die Erziehung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu einer gesunden Lebensweise, zu bewusster Ernährung und zu einem sorgsamen Umgang mit den lokalen Ressourcen. Neben ökologischen Aspekten hat auch der soziale Gedanke in unserer Unterrichts – und Erziehungsarbeit einen hohen Stellenwert. In diesem Sinne versuchen wir die SchülerInnen zu kritischem Denken zu erziehen und so das individuelle Verantwortungsbewusstsein zu stärken. In unterschiedlichen Projekten wird diesen Grundsatzgedanken Rechnung getragen und die Handlungen der Lehrer/innen sollen durch ein vorbildhaftes Auftreten, sowohl was Umweltbewusstsein als auch Sozialverhalten anbelangt, die Wirkung unterstreichen und verstärken.
  • Verantwortungsbewusstes nachhaltiges Handeln wird dann erfolgreich sein, wenn alle Beteiligten (alle Schulpartner) mitmachen und sich bewusst werden, dass es viele kleine Schritte braucht, um notwendige und sinnvolle Veränderungen im Umgang mit unseren Ressourcen zu ermöglichen und jene Haltung zu erzeugen, die das gemeinschaftliche Wohl vor das des Einzelnen stellt