Wir legen großen Wert auf Differenzierung und Individualisierung im Unterricht und durch unser umfassendes Unterrichtsangebot, das möglichst vielen Begabungen und Talenten, die unsere SchülerInnen mitbringen, entspricht, werden wir unserem Bildungsauftrag gerecht. Wir bieten eine Reihe von schulautonomen Schwerpunkten an, die den individuellen Fähigkeiten der uns anvertrauten Kinder entgegen kommen.

In Form von alternativen Pflichtgegenständen können unsere Schüler zwischen Italienisch als zweiter Lebender Fremdsprache und Kreativem Werken oder der Regelklasse wählen.

Aufnahmebedingungen:
  • Im Abschlusszeugnis der 4. Klasse Volksschule in den Gegenständen Deutsch und Sachunterricht die Note „Sehr gut“ oder „Gut“
  • Sprachliche Begabung und entsprechender Fleiß

Die Schüler haben über 4 Jahre hindurch je 2 Stunden Italienisch als alternatives Pflichtfach.Da Italienisch als alternativer Pflichtgegenstand geführt wird, haben SchwerpunktschülerInnen nicht mehr Unterricht als RegelschülerInnen.
Der fremdsprachliche Schwerpunkt wird nunmehr schon seit vielen Jahren an der Nationalparkmittelschule angeboten und wird von den SchülerInnen gerne angenommen.

Der Unterricht wird sehr abwechslungsreich gestaltet um den SchülerInnen neben Konversation und der notwendigen Grammatik auch die italienische Kultur näher zu bringen.

Mehrtägige Exkursionen und Projekttage ergänzen den Unterricht und geben den SchülerInnen die Gelegenheit, die italienische Sprache anzuwenden. Am Programm stehen unter anderem der Besuch von Udine, Venedig, Triest und natürlich das Meer. Es wird auch versucht, Partnerklassen in Italien zu finden (was zunehmend schwieriger wird), um einen Schüleraustausch zu organisieren.

Natürlich sollte auch das „Dolce Vita“ nicht zu kurz kommen. Die SchülerInnen lernen „Italienisch“ zu kochen und laden auch die Eltern zu typisch italienischen Spezialitäten ein.

Schüler, die nach der Mittelschule eine weiterführende Schule besuchen, berichten immer wieder von den Vorteilen Italienisch schon in der Pflichtschule gelernt zu haben.

Aufnahmebedingungen:
  • In Bildnerischer Erziehung und in Werkerziehung im Volksschulzeugnis der 4. Klasse keine schlechtere Note als Sehr gut.
  • Freude am Erlernen verschiedener Arbeitstechniken
  • Interesse, verschiedene Materialien kennen zu lernen
  • Bereitschaft, Einfälle zu entwickeln und eigenständig zu gestalten

 

Unterricht:

  • Alle Schüler haben über alle 4 Jahre hinweg 2 Stunden Werkerziehung und 2 Stunden Kreatives Gestalten.
  • Die Schüler der Schwerpunktklassen haben nicht mehr Unterrichtsstunden als die Regelschüler, da der Schwerpunkt in Form von alternativen Unterrichtsgegenständen geführt wird.
  • Für die Schüler entsteht in der 1. Klasse keine Mehrbelastung an Unterrichtszeit.

 

Arbeiten mit verschiedenen Materialien

Werkstoff Holz – Dem Nationalparkleitbild entsprechend nimmt „HOLZ“ einen großen Stellenwert ein.

Werkstoff Glas – Die Bearbeitungsmöglichkeiten sind breit gefächert. Vom bemalten Windlicht bis hin zur „Tiffanyglaskunst“

Werkstoff Acrylglas (Plexiglas) – Ein moderner Werkstoff, der bemalt, mit Laubsäge, Feilen und Schleifpapier in Form gebracht werden kann, aber sich auch hervorragend für Biegungen aller Art und Tiefzieharbeiten eignet.
Brieföffner

Werkstoff Papier – Günstiges und vielfach einsetzbares Material, das im Unterricht auch erzeugt wird.

  • Papiermaschee
  • Papierschöpfen

Werkstoff Ton – Von der Plattentechnik zur Aufbaukeramik, Oberflächengestaltung mit Engoben, Pulver- und Flüssigglasuren, Rakubrand im Freien

Werkstoff Keramik – Sich auf die Spuren der alten Römer begeben und eine Technik erlernen, die vielseitig einsetzbar ist.
Alles ist denkbar: egal ob Blumenübertöpfe, Vasen, Teller, Schilder oder Uhren.
Nach individuell gestalteten Entwürfen werden Mosaike verlegt und ausgefugt.

Umsetzung des Nationalparkleitbildes

  • 5. Schulstufe
    • „Bauernhof mit Tieren“
    • Nationalparktiere
  • 6. Schulstufe
    • „Obstschalen“ – Tonarbeit
    • „Brauchtum“
    • „Vogeltränke“
  • 7. Schulstufe
    • „Blumen im Nationalpark“

Teilnahme an Projekten – Öffentlichkeitsarbeit

  • Gestaltung der Aula, des Schmutzganges, des Zugangs zur Bibliothek
    an der Nationalparkmittelschule Winklern
  • Herstellen lebensgroßer Krippenfiguren für die Gemeinde Rangersdorf
  • Mosaikarbeiten für das Klärwerk Winklern und die Raika Winklern
  • Orientierungshilfen für das Altenwohnheim Winklern

Presseberichte:

Kleine Zeitung Juli 2005

Oberkärntner Volltreffer Dezember 2005

Warum bieten wir gerade diese Schwerpunkte an?

Italienisch als zweite Lebende Fremdsprache – weil allgemein Fremdsprachenkenntnisse in einer immer stärker vernetzten Welt die junge Generation beim Einstieg in den Arbeitsmarkt um einen Schritt voraus bringt und im speziellen

  • um den Anforderungen des Arbeitsmarktes zu entsprechen
  • Sprachen öffnen das Tor zur Welt
  • Fremdsprachenkenntnisse als Schlüsselqualifikation in einer Tourismusregion

Über 4 Jahre hindurch lernen die SchülerInnen der Italienischklasse 2 Wochenstunden eine zweite Lebende Fremdsprache neben Englisch. Andere Gegenstände werden zugunsten des alternativen Pflichtfaches Italienisch gekürzt. Die Anbahnung von Schulpartnerschaften und Projekttage im Ausland geben Gelegenheit zum aktiven Gebrauch der Sprache.

Kreatives Werken:

In der Kreativklasse haben die musisch begabten Kinder Gelegenheit ihre Talente und Vorlieben weiter zu entwickeln. Zwei Wochenstunden „Kreatives Werken“ als alternatives Pflichtfach wird neben dem regulären Werkunterricht angeboten. Viele Projektarbeiten in unserer Schule und auch in öffentlichen Gebäuden der Umgebung zeigen die Ergebnisse dieser Schwerpunktklassen.

Besonderer Wert wird gelegt auf:

  • Be – und Verarbeiten verschiedenster Werkstoffe
  • Gestalten und Modellieren
  • Phantasie und Eigeninitiative entwickeln

Informatik

Unser Unterrichtsangebot entspricht dem Lehrplan der Digitalen Grundkompetenz und so haben alle Schülerinnen und Schüler in den ersten Klassen eine Wochenstunde EDV als Verbindliche Übung.

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen werden eine Woche in allen Fächern zu folgenden Themen arbeiten:
– Gesellschaftliche Aspekte von Medienwandel und Digitalisierung (Digitalisierung im Alltag, Chancen und Grenzen der Digitalisierung, Gesundheit und Wohlbefinden,)
– Digitale Kommunikation und Social Media (Digitale Kommunikationswerkzeuge, Reflexion des eigenen Verhaltens, Sicherheit, Technische Probleme)
Auch die Eltern und die Polizei werden mit einbezogen.
Diese Woche endet mit einer gemeinsamen Projektpräsentation

In der 2.Klasse, 3. und 4. Klasse bieten wir Informatik als Wahlfach mit 1 Wochenstunden an. Dort werden Standard-Anwendungen und Betriebssysteme, Mediengestaltung, Technische Problemlösungen vermittelt.

Unsere modernen EDV Räume und die Ausstattung der Klassen mit Active Boards samt Notebooks erlauben durch die Einrichtung eines WLAN Netzes jederzeit den Einsatz zeitgemäßer Informationstechnologie im Unterricht. Und dies wird speziell auch in den Naturwissenschaftlichen Fächern genutzt. (BU, GW)

Viele Zusatzangebote

Jede Schülerin, jeder Schüler hat Stärken und Interessen  –  deshalb haben wir ein so vielfältiges Zusatzangebot an Unverbindlichen Übungen bzw. Freigegenständen.


Maschinschreiben

In der 2. Klasse haben alle SchülerInnen Gelegenheit das perfekte Maschineschreiben auf der Computertastatur zu erlernen.


Chorgesang

Gemeinsam Singen und Musizieren ist für viele Kinder eine angenehme Ergänzung des Unterrichtsalltages. Freude an der Musik, das Gemeinschaftserlebnis, Entspannung und das aktive Mitwirken bei Schulfeiern und verschiedenen öffentlichen Auftritten lässt viele SchülerInnen für dieses Angebot Begeisterung zeigen.


Sport

Die Bewegungserziehung hat in unserer Schule schon immer einen hohen Stellenwert eingenommen. Im Rahmen von unverbindlichen Übungen werden verschiedene Sportarten angeboten. So haben begeisterte Kletterer die Möglichkeit diese Trendsportart in der Kletterhalle unter der fachkundigen Anleitung von Herrn Fachlehrer Grießer auszuüben. Tischtennis, Hallenfußball und Volleyball und bietet Herr Fachlehrer Zenz interessierten SchülerInnen als unverbindliche Übung an.

Robotik und Coding

Zu dieser Unverbindlichen Übung können sich Schüler und Schülerinnen melden, die gerne mit Algorithmen arbeiten, und kreativ Programmiersprachen nutzen möchten. Diese Unterrichtsform hat auch in den Mathematikunterricht der 3. und 4. Klassen Einzug gehalten.

Geometrisches Zeichnen

Dieser Freigegenstand bietet sich für Schüler und Schülerinnen an, die ihr räumliches Vorstellungsvermögen verbessern und schulen möchten. Außerdem dient er der Vorbereitung für den Gegenstand Technisches Zeichnen in Berufschule  und HTL.

Schreib- und Theaterwerkstatt

In der Unverbindlichen Übung „Schreib- und Theaterwerkstatt stürzen sich lese- und schreibbegeisterte in die Welt der Literatur. Durch Methoden aus der Werkzeugkiste des Theaters erarbeiten wir Kurztexte, schreiben wir Geschichen und erleben Bücher und Theater auf kreative Art und Weise. Mit unseren Werken nehmen wir auch an Geschichtenwettbewerben und Veranstaltungen teil. Du liest, schreibst und spielst gerne Theater? Willkommen in der „Schreib- und Theaterwerkstatt“.

Englisch intensiv

Für die 3. und 4. Klassen wird heuer erstmals die Unverbindliche Übung „Englisch intensiv“ angeboten. Hier können Schüler und Schülerinnen in lockerer Atmosphäre ohne Notendruck ihre englischen Sprachkenntnisse durch Spiel, Lieder und kurze Rollenspiele vertiefen.

 

Schullaufbahnberatung

Unser speziell ausgebildeter Bildungsberater Bernhard Martl gibt Schülern Information und Hilfestellung bei der Wahl des weiteren Bildungsweges. Er klärt SchülerInnen und Eltern über die verschiedenen Angebote an weiterführenden allgemein- und berufsbildenden Schulen auf und bahnt Kontakte mit Betrieben an, die Lehrlinge aufnehmen.

Organisiert wird auch ein Informationsabend über weiterführende Bildungsmöglichkeiten nach der Mittelschule, zu dem BildungsberaterInnen und DirektorInnen solcher weiterführenden Schulen eingeladen werden, die den SchülerInnen und deren Eltern ihre Institution vorstellen.

Berufsorientierung

Um die Schüler schon möglichst früh auf die Berufswelt vorzubereiten, ist Berufsorientierung nicht nur ein integrativer Bestandteil des Unterrichtes in verschiedenen Fächern auf der 7. und 8.Schulstufe. In der 4.Klasse ist Berufsorientierung obligatorisch als verbindliche Übung im Stundenplan verankert.

„Die nachstehenden LINKS sind für umfangreiche Informationen rund um die Berufswahl sowohl für die SchülerInnen als auch für die interessierten Eltern hilfreich. Besucht die Seiten des AMS einfach einmal.“

http://www.metajob.at/jobs-Winklern – Jobsuchmaschine in der Umgebung von Winklern
http://www.berufskompass.at
http://www.berufskompass.at/lehre
http://www.ams.or.at/ychoice
http://www.ams.or.at/qualifikationsbarometer
http://www.weiterbildungsdatenbank.at

Die Entscheidung, welchen Weg ein Schüler nach der Mittelschule einschlagen soll, ist für viele Jugendliche und Eltern sehr schwer zu treffen. Der Berufsorientierungsunterricht in den dritten und vierten Klassen soll zur Entscheidungsfindung beitragen.

Orientierungshilfen bietet auch die Wirtschaftskammer Kärnten, in dem sie bzw. die Landesinnungen Informationsveranstaltungen an den Schulen anbietet.
Im Rahmen des BO-Unterrichts laden wir Lehrbeauftragte der Landesinnung ein, die unsere SchülerInnen über die Vorteile einer Lehre aufklären.

Förderunterricht und Leseförderung

Zusätzlicher Unterricht (Förderunterricht) speziell in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik soll jenen Schüler/innen, die Lernschwierigkeiten aufweisen oder länger gefehlt haben eine individuelle Förderung und das Nachholen von Versäumten ermöglichen, damit sie die Lernziele der einzelnen Schulstufen erreichen.

Vor allem auf das Lesen legen wir besonderen Wert, sind doch gute Lesefähigkeit und eine entsprechende Lesefertigkeit Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Arbeiten in allen Unterrichtsgegenständen.
Im Schuljahr 2018/2019 haben wir, unserem SEP angepasst, die Leseförderung neu organisiert, um diese effizienter und individueller zu gestalten. 1 Stunde in der Woche wird parallel für alle alle Klassen einer Schulstufe diese „Leseschiene“ durchgeführt. Mittels geeigneter Diagnoseverfahren durch die Deutschlehrer/innen wurden die Schüler/innen auf ihre Lesefertigkeit und Lesefähigkeit  diesen Fördergruppen zugeteilt, die sehr flexibel gehandhabt werden.
In jeder Schulwoche ist eine andere Unterrichtsstunde betroffen. Die Schüler/innen bekommen unterschiedlichen Lesestoff mit unterschiedlichen Arbeitsaufgaben dazu. Je nach Ausprägung der Lesekompetenz werden unterschiedliche Methoden angewandt, um sowohl die Leselust als auch Lesefertigkeit und Leseverständnis zu fördern.
Diese Förderstunden werden genau dokumentiert, damit der jeweilige Lehrer weiß, was bearbeitet worden ist, um daran sinnvoll anzuknüpfen.

 

Öffentliche Schulbibliothek

Im Juni 2003 wurde unsere „Öffentliche – Schulbibliothek“ eröffnet. Die Bücherei ist mit rund 14 000 Medien modernst ausgestattet. Neben der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur hat man auch die Möglichkeit Medien – wie Videos, CDs, CD-Roms, Hörbücher, DVDs, Spiele und Zeitschriften auszuborgen.
Die SchülerInnen besuchen die Bibliothek in den Pausen oder sie arbeiten dort mit ihren LehrerInnen in den Unterrichtsstunden.